Terminkalender

Hier können Sie das Suchergebnis einschränken:



Die aktuellsten Termine

Beschreibung:  

The double-blind peer-reviewed Yearbook of Moving Image Studies (YoMIS) is now accepting abstracts from scientists, scholars, artists, film makers, game designers or developers for the fourth issue entitled »Image Evolution. Technological Transformations of Visual Media Culture«. YoMIS will be enriched by disciplines like media and film studies, image science, (film)philosophy, phenomenology, semiotics, design and fine arts, art and media history, game studies and other research areas related to static, moving and digital images in general.

The history of images can be described as a history of technology and mediality, because material transformations have always had a great impact on form, structure or content of mediatized and often multimodal representations. It took many years from the origin of images in the caves of our prehistoric ancestors to the interactive, arithmetic and highly immersive images of the digital age. This development always seemed to be deeply rooted in the potentials of media technologies and the numerous human inventions in the range of traditional craftsmanship, engineering science, computer science, and art and design. This perspective is the beginning of an autonomous media theory, whether if it starts with leading thinkers like Walter Benjamin or Marshal McLuhan. Nowadays, these academic discourses would surely work with more profound and more detailed analytical tools and concepts. But also a modern media theory that analyzes describes and characterizes technological transformations surely receives new insights. The factual embedding of images in the historical-technological processes constitutes a complex structure of an autonomous »Image Evolution« that must be highlighted, characterized and analyzed by the interdisciplinary academic discourses that are related to the functions and structures of visuality, pictoriality and forms of multi-sensoric representations. The chosen term »Evolution« is deliberately indicating structural laws that underlie historical events. These laws are not teleological or ontological driven, but more intentional and logical processes of an historical and technological interdependency. In this interdependency, the technology is evolving out of its inherent structures and additionally embedded in anthropological conditions and sociocultural dynamics. In this context, we should work with the concept of an »Image Evolution«.The editors of YoMIS would like to understand images as visual, and further multi-sensoric, artifacts that are historically and technologically embedded within the ‘developments’ and ‘relations’ of materiality, mediality and reception. Beside the integration of this different aspects the issue is also expanding the time frame of the research topic: The development of mediality is not only a project for media historiographies in the context of a media archaeology, but also connected with the logic of recent developments in the context of prototypes, future ideas and innovations. Topics of submissions should focus on (but are not necessarily limited to) the materiality and technology of images and media, the academic approaches on the history and logic of image evolution and media developments, the processes of creating or programming digital images, and the material and technological effects on the reception of dynamic representations, the multi-sensoriality of static, moving and digital images, which goes beyond pure visuality, and a specific focus on the historical, cultural and transformational impact of prototypes, prototype research and future innovations.

The official deadline for abstracts is November 5, 2017. Abstracts should be 800 to 1.000 words in length (not less). Please send a short biography, contact details and your abstract to Prof. Dr. Lars C. Grabbe, Prof. Dr. Patrick Rupert-Kruse and Prof. Dr. Norbert M. Schmitz via: kontakt@bewegtbildwissenschaft.de.

The official deadline for articles is May 27, 2018. Articles should be 5.000 to 8.000 words in length. If you are interested in contributing an abstract and article, please contact the managing editors via e-mail.

Termin:    – 
Kategorie:   Call for Papers



Beschreibung:  

 

Psychologie und Gehirn 2018.

Auskunft: Jürgen Hennig, Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung, Justus-Liebig-Universität Gießen, Otto-Behaghel-Straße 10F, D–35394 Gießen (E-Mail: juergen.hennig@psychol.uni-giessen.de, Internet: http://www.pug2018.de/Giessen/?page_id=158&lang=de).

Termin:    – 
Kategorie:   Konferenz/Kongress/Tagung
Ort:   Gießen



Beschreibung:  

 

Conference on “Music, Communication and Performance”.

Auskunft: Alberto Nones, Università della Svizzera italiana, Via Buffi 13, CH–6900 Lugano (E-Mail: alberto.nones@usi.ch, Internet: http://nonesal.wixsite.com/conference).

Termin:    – 
Kategorie:   Konferenz/Kongress/Tagung
Ort:   Montecassiano



Beschreibung:  

 

4th Arts and Humanities Conference.

Auskunft: Robert Holman, International Institute of Social and Economic Sciences, Trebesovska 2038/14, CZ–193 00 Prag (E-Mail: info@iises.net, Internet: http://iises.net/current-conferences/arts-and-humanities/4th-arts-humanities-conference-stockholm).

Termin:    – 
Kategorie:   Konferenz/Kongress/Tagung
Ort:   Stockholm



Beschreibung:  

 

Inclusive Interdisciplinary Conference on “Fashion and Photography”.

Auskunft: Luca Lo Sicco, Universität Palermo, Piazza Marina, 61, IT–90133 Palermo (E-Mail: lucalo.sicco@gmail.com, Internet: http://www.progressiveconnexions.net/interdisciplinary-projects/global-transformations/fashion-and-photography/conferences/).

Termin:    – 
Kategorie:   Konferenz/Kongress/Tagung
Ort:   Palermo



Beschreibung:  

 

8th Conference of the International Society for Gesture Studies.

Thema: The Rich Diversity of Human Gestural Communication.

Auskunft: Sotaro Kita, Department of Psychology, University of Warwick, University Road, UK–CV4 7AL Coventry (E-Mail: abstracts@isgs8conference.com, Internet: http://www.isgs8conference.com/).

Termin:    – 
Kategorie:   Konferenz/Kongress/Tagung
Ort:   Cape Town



Beschreibung:  

 Tagung der Schweizerischen Gesellschaft für Symbolforschung.

Thema: Phantastische, symbolische und fiktive Landkarten.

Auskunft: Paul Michel, Fröbelstrasse 25, CH–8032 Zürich (E-Mail: mailbox@symbolforschung.ch, Internet: http://www.symbolforschung.ch/Phantastische_Landkarten).

Termin:  
Kategorie:   Konferenz/Kongress/Tagung
Ort:   Zürich



Beschreibung:  

8. Internationale Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Kognitive Linguistik

Thema: Applied Cognitive Linguistics.

Auskunft: Constanze Juchem-Grundmann, Campus Koblenz, University of Koblenz-Landau, Universitätsstraße 1, D–56070 Koblenz (E-Mail:  dgkl2018@uni-koblenz.de, Internet: http://www.dgkl-gcla.de/konferenzen)

Termin:    – 
Kategorie:   Konferenz/Kongress/Tagung
Ort:   Koblenz



Beschreibung:  

 

Digitalität in den Geisteswissenschaften -Symposienreihe-
26.09.2018-28.09.2018, Bayreuth, Universität Bayreuth
Deadline: 15.05.2018

1. Allgemeine Informationen

Im Rahmen der DFG-geförderten Symposienreihe Digitalität in den Geisteswissenschaften findet  vom 26. bis 28. September 2018 unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Huber, Prof. Dr. Sybille Krämer und Prof. Dr. Claus Pias ein Symposium zum Thema "Infrastrukturen in den digitalen Geisteswissenschaften. Wie verändern digitale Infrastrukturen die Praxis der Geisteswissenschaften?" an der Universität Bayreuth statt.  Nach dem ersten Symposium im Mai 2016, das dem Status Quo der Digitalität in den einzelnen Fächern der Geisteswissenschaften gewidmet war (Ergebnisse unter digigeist.hypothese.org), und einem Workshop zu neuen Forschungsgegenständen und Methoden digitaler Geisteswissenschaften (Ergebnisse in Kürze unter http://www.zfdg.de) widmet sich die dritte Tagung den Infrastrukturen in den digitalen Geisteswissenschaften. Die Perspektive des Symposions umfasst dabei sowohl digitale Infrastrukturen in den Geisteswissenschaften wie auch alle Infrastrukturen für die digitalen Geisteswissenschaften. 

Infrastrukturen sind die Basis jeder Form wissenschaftlicher Forschung. Was bedeutet nun der Einsatz von digitalen Infrastrukturen für die Ermöglichung und Fortentwicklung der digitalen Geisteswissenschaften?  Zusammen mit erweiterten Fragestellungen, Forschungsgegenständen und Forschungsverfahren digitaler Geisteswissenschaften verändern sich die Anforderungen der Disziplinen an wissenschaftsgeleitete Forschungsinfrastrukturen. Zugleich ist nicht zu übersehen, dass digitale Infrastrukturen ihrerseits die Disziplinen, deren Selbstverständnis und deren Praktiken in Forschung und Lehre verändern. Aus dieser doppelten Perspektive geht das Symposium zentralen Fragen nach: 

- Was alles gehört zur "Infrastruktur" in den digitalen Geisteswissenschaften? Wie ist das Verhältnis von großen (nationalen) Forschungsdateneinrichtungen (CLARIN, DARIAH) zu kleinen und diversen Repositorien und Kommunikationsplattformen? Welche Rolle spielen die zahlreichen Wissenschaftlichen Sammlungen? 
- Wie verändern sich Infrastrukturen im historischen Verlauf und wie gestalten sich Konkurrenzen zwischen bestehenden und neuen Infrastrukturen?
- Was sind Forschungsdaten? Ab wann sind Daten Forschungsdaten und wie können/müssen die Geisteswissenschaften sie dokumentieren? Welche Rolle spielen neue Findwerkzeuge und wie sind einheitliche Standards zu gewährleisten? Wie ist die langfristige Zugänglichkeit/Nachnutzbarkeit über den Projekthorizont hinaus zu gewährleisten? Wer hilft den Geisteswissenschaften dabei?  
- Wie verändern sich die Forschungsfragen und Forschungsgegenstände in den Disziplinen durch digitale Darstellungs-, Sammlungs-, Archivierungsformen? Was bedeutet die Fokussierung auf Metadaten und die Verständigung über Metadaten für die einzelnen Disziplinen? Brauchen wir eine Kritik der Datensätze und Rezensionen zu digitalen Ressourcen?
- Welchen Einfluss haben digitale Infrastrukturen auf die Episteme der Disziplinen? Wie ist das Verhältnis digitaler Forschungsinfrastrukturen zu den Infrastrukturen in den Disziplinen? Werden Forschungsprojekte stärker von den technischen Möglichkeiten und existierenden Infrastrukturen her entwickelt? Wie beeinflussen disziplinäre Fragestellungen die Entwicklung von Infrastrukturen zum Forschungsdatenmanagement? 
- Welche Rolle spielen Forschungsinfrastrukturen derzeit für die Forschung und Lehre in den geisteswissenschaftlichen Fächern? 
Wo entstehen welche Konflikte zwischen verschiedenen infrastrukturellen Ebenen (Skalierbarkeit) und Interessensgruppen (User, Amateure, Informatik, Policy-Maker usw.)? 
- Inwiefern können Infrastrukturen nicht nur technisch als technische Gegebenheiten beschrieben werden, sondern auch im Hinblick auf die Interaktions- und Subjektivierungsformen, die sie prägen? Wie verändern sich die Arbeitsformen in den geisteswissenschaftlichen Disziplinen? Ist eine Zunahme an kollaborativen Arbeitsformen zu beobachten? 
- Von welchen Disziplinen könnten die Geisteswissenschaften für diese Entwicklungsprozesse lernen?

Das Symposium richtet sich an Forscherinnen und Forscher aus allen geisteswissenschaftlichen Disziplinen und der Science Studies. Insbesondere eingeladen sind Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler.


2. Bewerbung
Bitte bewerben Sie sich mit einer Skizze Ihres Themenvorschlags in der Länge von max.  400 Wörtern (sowie einem CV) bis zum 15.5.2018 per Mail an digitalitaet.dfg@uni-bayreuth.de
Ihr Themenvorschlag sollte mindestens einen der oben genannten Fragenkomplexe am Beispiel einer Disziplin aufnehmen und auf grundlegende Veränderungen der disziplinären Praxen in Forschung und Lehre in den Geisteswissenschaften bezogen werden. 

Bitte beachten Sie auch unsere Website digitalitaet-geisteswissenschaften.de sowie den Online-Tagungsband zum ersten Symposium digigeist.hypotheses.org und das im Erscheinen begriffene Sonderheft der Zeitschrift für Digitale Geisteswissenschaft (http://www.zfdg.de), in dem Beiträge der zweiten Veranstaltung publiziert werden.
Termin:    – 
Kategorie:   Konferenz/Kongress/Tagung
Ort:   Bayreuth, Universität Bayreuth



Beschreibung:  

 

Dear Colleagues,

On behalf of the Institute of English Studies at the Jagiellonian University, we would like to invite you to the upcoming Text - Image - Music: Crossing the Borders IALS Symposium that will take place in Kraków, Poland, 18-20th October 2018

Further information can be found on the Symposium website:

http://www.uj.edu.pl/web/ials2018/


Kind regards,

Ryszard Kurpiel

Institute of English Studies

Jagiellonian University

Al. Mickiewicza 9A

31-120 Kraków

Poland

Termin:    – 
Kategorie:   Konferenz/Kongress/Tagung
Ort:   Krakau


drucken nach oben