Pecha Kucha Night der DGS

Grossansicht in neuem Fenster: Pecha Kucha Schriftzug

Die Idee zu Pecha KuchaTM (sprich: petscha-kutscha) stammt aus der japanischen Architektur- und Designer-Branche und hatte zum Ziel, Projektpräsentationen unterhaltsamer zu machen. Das Besondere daran: Jeder Vortrag dauert nicht länger als 20x20 Sekunden (also 6:40 Minuten) - Langweile kommt nicht auf. Diese Idee hat sich weltweit verbreitet: Heute gibt es in über 800 Städten Pecha Kucha Nights zu verschiedensten Themen.

Bei der Pecha Kucha Night im Rahmen des DGS-Kongresses können Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aller Fachrichtungen ihre semiotischen Forschungsprojekte (idealerweise Bezug zum Kongressthema "Grenzen") in einem informellen und geselligen Rahmen (in der Kulturcafete der Uni Passau) in 20 Folien à 20 Sekunden vorstellen. Sie erhalten umgehende Rückmeldung seitens einer kleinen 'Jury' und können ihren Präsentationsstil dadurch fachlich wie performativ verbessern.

Organisation und Ablauf

Die Anmeldung kann ab sofort durch Einsendung eines weitestgehend unformatierten Abstracts in einem bearbeitbaren Format (idealerweise Word) an die Organisatorin Inge Wagner erfolgen. Die Abstracts sollen beinhalten:

  • Titel des Vortrags
  • Name der Referentin oder des Referenten
  • Beschreibung des geplanten Vortrags (max. 300 Wörter)
  • Institution und E-Mail-Adresse
  • Kurzlebenslauf (als Fließtext) und
  • bis zu fünf einschlägige Publikationen der Referentin oder des Referenten.

Verlängerte Einsendefrist ist der 30.06.2017. Die Vorträge dürfen eine Länge von 6:40 Minuten keinesfalls überschreiten. Aus allen Einsendungen werden mittels Peer-Review fünf Vorträge ausgewählt. Eine Benachrichtigung der Referentinnen und Referenten erfolgt bis zum 31.07.2017. Am Ende der Veranstaltung wird der beste Vortrag durch Jury und Publikum gekürt.

print to the top