Literatur

Mit Sprache verwendet Literatur ein durch Kultur vorgegebenes Zeichensystem, mit dem sie selber neue Zeichensysteme aufbaut, nämlich die literarischen Welten, die sie sekundär in ihren Texten entwirft. Solche Weltentwürfe repräsentieren Werte- und Normensysteme und sind Medien der kulturellen Selbstverständigung, mit denen eine Kultur, eine Epoche, eine Gesellschaft relevante Wissensmengen bestätigt und einübt oder aber in Frage stellt und verwirft. Literatur ist damit ein Speichermedium, das kollektiv relevante Bedeutungen vermittelt und bewahrt, und sie ist ein Reflektionsmedium, in dem zu gesellschaftlichen Diskursen und Problemen spezifische Einstellungen, Haltungen und Erklärungsversuche kommuniziert und virtuell erprobt werden.

Ihre Ansprechpersonen für die Sektion

Jan-Oliver Decker (Profil | E-Mail)

Amelie Zimmermann (Profil | E-Mail)

 

print to the top